OpenSUSE Leap 42.1

Eine medial zeitgemäße und zudem sichere Alternative zu Xubuntu ist die OpenSuSE Linux Distro. OpenSuse verfolgt das Konzept sicherheitsrelevante Systemkomponenten erst dann zu aktivieren wenn es benötigt wird. Es ist hinsichtlich der Systemsicherheit gegenüber den Ubuntu-Distributionen deutlich restriktiver. Gleichzeitig bietet der KDE Dektop mit Plasma 5 als Engine ein leistungsfähiges System. Anders als bei Xubuntu sind die aktuellen Büroanwendungen, Grafik und Mediensoftwarepakete bereits installiert.

Es geht also nur noch um das Einrichten der GI Software. Da OpenSuSE Leap42.1 taufrisch auf dem Markt ist sind noch nicht alle Softwarepakete in den Standard-Repositories verfügbar. Die Anleitung basiert auf der OpenSuse Leap 42.1 Distribution.

Systeminstallation

Windows 10 erschwert die Installation eines zweiten Betriebssystems (wie z.B Linux erheblich). Somit ist das Einrichten eines Dual-Boot System nicht mehr nach dem Standardverfahren möglich.

Die manuelle Partitionierung ist bei Massenspeichern die bereits Daten und Betriebssysteme beherbergen, die weiter genutzt werden sollen immer ein kritischer Vorgang!

Falls eure Daten euch wichtig sind solltet ihr sie sichern.

Hier ein nützliches Video zur Installation des Grundsystems

Die Installation der Software und das Verwalten des Systems läuft unter OpenSuse anders als unter Debian/Ubuntu basierten Systemen. Zwar existiert mit zypper ein aptitude vergleichbares Kommandozeilenwerkzeug. jedoch gibt es mit dem yast Verwaltungswerkzeug eine deutlich komfortablere Möglichkeit das System zu verwalten und Software zu installieren.

System Update

Da die Installationsmedien immer einen Zustand zu einem bestimmten Zeitpunkt beinhalten ist nach erfolgreicher Grundinstallation der erste wichtige Schritt das System auf den aktuellen Stand zu bringen. Dis erfolgt am einfachsten durch den Aufruf von yast unter Anwendungen→System→Administrative Einstellungen. Nach Eingabe der Administrator-Passwortes unter Software→Online Aktualisierung wählen.

Sollte die Wifi-Netzwerkkarte einen BBroadcom Chripsatz haben dürfte es Probleme geben. Zwar gibt es open source Treiber aber Broadcom stellt nur proprietäre Treiber zur Verfügung. Falls also keine Wifi Verbindung möglich ist und unter Hardware→Hardware-Information als Treiber für die drahtlose Netzverbindung ein Broadcom Chipsatz gelistet ist, muss dieser neu installiert werden. Hierzu den Rechner mit einem Netzwerkkabel mit dem Internet verbinden und auf die packman Seite navigieren und dort die one click Installation durchzuführen. Nach einem reboot sollte das Wifi funktionieren.

GIS-Software

Einbinden des OpenSUSE GIS Repository

Als erstes muss das OpenSUSE GIS Repository eingebunden werden. Es stellt den Zugriff auf die meisten GIS-Softwarepakete und Bibliotheken zur Verfügung.

Einbinden des aktuellen OpensSUSE GIS Repository:

sudo zypper ar http://download.opensuse.org/repositories/Application:/Geo/openSUSE_Leap_42.1/ GEO

QGIS

Aktuell ist nur Qgis für die aktuelle leap42.1 verfügbar.

sudo zypper install qgis 

GDAL/OGR libgdal und andere Binaries

Weiter geht es mit wichtigen GIS-Bibliotheken. Eine der wichtigsten überhaupt ist die GDAL/OGR - Geospatial Data Abstraction Library die eine Vielzahl von Werkzeugen wie z.b. Im-/Export fast aller Dateiformate, Projektionen, etc. verfügbar macht. Diese Werkzeuge werden zwar auch in den bereits installierten Desktop-Paketen genutzt, sollten aber auch für den Kommandointerpreter (shell) systemweit als unabhängige Binaries verfügbar sein. Gleiches gilt für die libgdal/libproj Libraries.

sudo zypper install libgdal1-dev binutils libproj-dev gdal-bin geotiff-bin

R - Base

R ist die Scriptsprache der Wahl und darf natürlich nicht fehlen. R Basispaket installieren

sudo zypper install r-base

RStudio

Es ist sehr empfehlenswert eine grafische R-Entwicklungsumgebung zu installieren - R-Studio ist eine gute Wahl. Hier gehts zur one click Installation.